Veranstaltungen

Historias de Agua (Geschichten vom Wasser)
Historias de Agua (Geschichten vom Wasser)

12. Dezember 2017 | 19:00 - 21:00 Berlin | ACUDkino

Beitrag zum alljährlich am 10. Dezember begangenen Internationalen Tag der Menschenrechte

Seit über zwanzig Jahren – in einigen Regionen noch viel länger – ist der Bergbau in Peru aktiv, vor allem werden Gold, Silber und Kupfer abgebaut. Bergbau als Wirtschaftsfaktor steht in Peru für Fortschritt und Wohlstand, allerdings gehören die führenden Bergbauregionen seit Jahrzehnten zu den ärmsten Perus.

Genauso lange gibt es Klagen über gesundheitliche Beeinträchtigungen, Umweltschäden, soziale Konflikte und wachsende Ungleichheiten. In der Stadt La Oroya in den Zentralanden ist seit mehr als achtzig Jahren eine Kupferschmelze aktiv; Untersuchungen haben ergeben, dass über 90 % der Kinder und viele Erwachsene erhöhte Bleiwerte im Blut haben. La Oroya zählt zu den zehn am stärksten verschmutzten Städten der Erde. Aber auch in anderen Teilen Perus gibt es immer wieder Umweltschäden und Unfälle, die durch den Bergbau verursacht wurden.

Der Dokumentarfilm „Historias de Agua“ (Geschichten vom Wasser) von Gabriela Delgado Maldonado und Juan Manuel Torres-Solari Injoque erzählt Geschichten von Frauen und Männern, die von der durch Bergbauaktivitäten hervorgerufenen Umweltverschmutzung betroffen sind, und stellt die Verletzlichkeit der Wasserquellen und der Ökosysteme heraus.

Der vom bergbaukritischen Netzwerk RED MUQUI, dem Projekt Killa Kuyay und der Firma Independent Films produzierte Film ist im Oktober 2017 in Peru angelaufen.

Details:
Peru 2017 (80 Minuten)
Spanisch (englische Untertitel werden z.Z. erstellt, falls nicht fertig, ggfs. bei Bedarf Flüsterübersetzung)
Trailer: https://youtu.be/Ph_mioop2yA

Eintritt 6,00 Euro

Nach der Vorführung besteht Gelegenheit zu einem Publikumsgespräch mit Mattes Tempelmann, Mitarbeiter von Red Muqui, der am Entstehen des Films beteiligt war.

Soziale Arbeit in Lateinamerika
Soziale Arbeit in Lateinamerika

8. Dezember 2017 | 9:00 - 12:00 München | Katholische Stiftungsfachhochschule

Im internationalen Kontext wird die Sozialarbeit als Menschenrechtsprofession verstanden.

Wenn das so ist, muss das in Theorie und Praxis sichtbar werden. Hinter jedem praktischen Handeln steht ein bewusstes oder nicht bewusstes theoretisches Konzept, ein Menschenbild. Das hat uns schon der brasilianische Befreiungspädagoge Paulo Freire (+) gezeigt.

Anhand von Materialien und Berichten über Projekte sozialer Arbeit versuchen wir einen Bogen zu schlagen zwischen verschiedenen Berufsfeldern der sozialen Arbeit Lateinamerikas (Regenwald, Slums / Kinder- und Frauenförderung) und den Instrumenten der Menschenrechtsarbeit.

Leitung: Heinz Schulze, Soz.Päd., Vorstand Nord Süd Forum München e.V.

Diese Veranstaltung ist auch offen und kostenfrei für hochschulfremde Interessierte.

1982 – 2017: Alte und neue Schuldenkrisen in Lateinamerika und der Karibik
1982 – 2017: Alte und neue Schuldenkrisen in Lateinamerika und der Karibik

7. Dezember 2017 | 10:00 - 17:00 Köln | Tagungshaus St. Georg

Niedrige Zinsen im Norden haben in den letzten Jahren zu einem Überangebot an Krediten für Länder des Südens geführt. Der Verfall der Rohstoffpreise macht die Rückzahlung vor allem für die Staaten zum Problem, die vom Export nur weniger Rohstoffe abhängig sind.

Lateinamerika-Stammtisch Freiburg November 2017
Lateinamerika-Stammtisch Freiburg November 2017

30. November 2017 | 20:00 - 22:00 Freiburg | Nebenzimmer der Gaststätte Dimitra hinter der Tankstelle)

Thema: Die aktuelle Situation in Brasilien

Klavierabend mit Zeugnissen aus dem Regenwald
Klavierabend mit Zeugnissen aus dem Regenwald

15. November 2017 | Ganztägig Bürgersaal Fürstenried (direkt an der U 3 Forstenrieder Allee, gegenüber der Stadtbibliothek in der Passage Stadtviertelforum)

Klassik & Talk: Die Natur in klassischer Musik & der peruanische Regenwald von heute

Konzertabend mit Textbeiträgen

Die Pianistin Anna Sutyagina, in Tomsk geboren, studierte Klavier & Literatur. Sie präsentiert romantische Klaviermusik von Schumann, Grieg & Debussy mit Titeln zur Natur.

Kurze Erzählungen und authentische Berichte vom Leben der Asháninka im amazonischen Regenwald, vorgetragen vom Arbeitskreis München – Asháninka, ergänzen die musikalischen Beiträge und machen den Abend zu einem runden Erlebnis.

Die Asháninka sind das größte Regenwaldvolk in Peru und Münchens Klimapartner im Rahmen des Europäischen KlimaBündnis mit den Völkern Amazoniens.

Eintritt 8 €, ohne Anmeldung, barrierefrei

 

Herbsttreffen 2017 der Kampagne “Bergbau Peru – Reichtum geht, Armut bleibt”
Herbsttreffen 2017 der Kampagne “Bergbau Peru – Reichtum geht, Armut bleibt”

19. Oktober 2017 - 20. Oktober 2017 | 14:00 - 15:30 Saarbrücken und Völklingen

Mehr Infos und Anmeldung unter: 

Die Programmpunkte können auch unabhängig voneinander wahrgenommen werden.

10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

Titicaca und die verschwundenen Gesichter
Titicaca und die verschwundenen Gesichter

11. November 2018 | 19:00 - 21:00 Hamburg | Kino 3001

Der Titicacasee ist berühmt und Ziel fast jeder Reise nach Peru und Bolivien. Wenig bekannt ist, wie dieses faszinierende “Meer der Anden” zu einer gigantischen Giftmülldeponie verkommt und wie das Leben in den Zuflüssen erlischt.

Wer profitiert vom Freihandel? Ein Instrument zur Sicherung wirtschaftlicher Vorherrschaft

8. November 2018 | 20:00 - 21:30 Freiburg | Südwind

Referentin: Yessika Hoyos, CCAJAR (Kolumbien)

"High Energy": AnnaLu & Shavez in Concert
"High Energy": AnnaLu & Shavez in Concert

31. Oktober 2018 | 20:00 - 21:30 München | EineWeltHaus

Bei diesem musikalischen Fest dreht sich alles um Energie. Man braucht sie zum Leben und zum Wirtschaften.

Energie auf dem Holzweg – Ressourcenplünderung und Raubbau in Südamerika
Energie auf dem Holzweg – Ressourcenplünderung und Raubbau in Südamerika

25. Oktober 2018 | Ganztägig München | EineWeltHaus

Unser Energieverbrauch hat weitreichende Auswirkungen. Der Rohstoffhunger in den reichen Ländern scheint unersättlich. Am Beispiel von vier Produkten aus vier Ländern zeigt sich, dass es eine Bevölkerung gibt, die nicht mehr hinnimmt, dass ihre Belange und die der Umwelt Profitinteressen geopfert werden. Kohle (Kolumbien), Erdöl (Ecuador), Palmöl für Biodiesel (Peru) und Zuckerrohr für Ethanol (Brasilien) bedeuten für einige nur Geld, für andere soziale Konflikte und die Frage nach Tank oder Teller.

Referent*innen:

A. Pacheco, E. Heller, H. Schulze, C. Hak (Musik: Duo Petra Sombra / Ronald Abarca)

Eintritt frei

Kriminelle Energie
Kriminelle Energie

19. Oktober 2018 | 19:00 - 20:30 München | EineWeltHaus

Großmeister der Korruption in Lateinamerika und ihre Projekte

Weil der korrumpierende Chef des großen Bauunternehmens Odebrecht in Peru vor einem brasilianischen Gericht seine Haut retten will, so gut es noch geht, redet er.

Er beschreibt die Mechanismen einer unfassbaren Korruptionsserie, deren Gewinner die Firma und Politiker mehrerer Länder sind. Großprojekte wie Urwaldtrassen und Mega-Staudämme werden auf Kosten der Umwelt und der Menschen durchgesetzt. Ein enthüllender Blick hinter die Kulissen. Der Trost: Jetzt muss und kann es an die Ursachen gehen.

Eintritt frei

10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

Frauenkämpfe gegen Gewalt in Peru und Deutschland

In Peru wie in Deutschland kämpfen Frauenorganisationen gegen jegliche Form häuslicher und sexualisierter Gewalt. Ein Erfahrungsaustausch über die Situation, über Rückschläge und Erfolge der Frauenbewegung.
2024-03-14 18:00:00
ONLINE

Politische Krise in Peru: Auf dem Weg in die Diktatur?

César Bazán Seminario spricht mit dem Anthropologen Dr. Carlos Herz über die sich weiter verschärfende politische Krise in Peru.
2024-01-16 19:00:00

Die Kolonialität der Macht und das Justizsystem: eine dekoloniale Annäherung

Buchvorstellung und Diskussion über die Zusammenhänge zwischen Polizeigewalt und Indigenem Widerstand aus einer juristischen Perspektive auf historische Ungerechtigkeiten innerhalb der peruanischen Gesellschaft
2024-01-08 17:30:00

Menschenrechte in Peru

Ein Gespräch mit zwei Wirtschaftsexperten über die wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen der aktuellen Krisen für die peruanische Bevölkerung.
2023-12-14 18:00:00
ONLINE

Wirtschaftliche Erholung oder Pleite? Perus Ökonomie und die sozialen Folgen

Ein Gespräch mit zwei Wirtschaftsexperten über die wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen der aktuellen Krisen für die peruanische Bevölkerung.
2023-11-08 18:00:00
ONLINE

Peru-Seminar

Just Transition – Sozialer Wandel in Peru

Was heißt Just Transition im Kontext einer dramatischen politischen und demokratischen Krise? Das diskutieren wir mit mit Vertreter*innen der peruanischen Zivilgesellschaft, der deutschen staatlichen Entwicklungszusammenarbeit und von in Lateinamerika aktiven Unternehmen. Und anhand von konkreten Beispielen. Herzliche Einladung zum Peru-Seminar 2024!
2024-04-26 16:00:00

Peru: Wege aus der Dauerkrise?

Die politische Dauerkrise hat sich aktuell zugespitzt, aber auch die anderen Krisen bleiben dringend: Klimakrise, soziale Krise, Gesundheitskrise, Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen. Können indigene Konzepte und Initiativen oder internationale Abkommen und Gesetze Wege aus der Krise weisen? Herzliche Einladung zum Peru-Seminar 2023!
2023-05-05 16:00:00

Peru.Klima.Gerecht. Herausforderungen für eine Klimapolitik auf Augenhöhe

Extremwetterereignisse, schmelzende Gletscher, Dürren und zunehmende Hitze in Amazonien - in Peru sind die Folgen des Klimawandels bereits jetzt deutlich zu spüren. Stimmen von Betroffenen, Klimafinanzierung und Emissionshandel, Projekte zum Klima- und Waldschutz - dies und noch mehr waren die Themen beim Peru-Seminar 2022.
2022-04-29 16:00:00

Hinweise