Ica ist der wichtigste Anbauort fuer Weintrauben. Zwischen Januar und Maerz 2021 stieg die Ernte um 22,3%, im Vergleich zum Vorjahr. Weintrauben sind ein wichtiges Agrarexportprodukt ©Javier Dueñas

Peruanische Agrarexporte – wem nützen und wem schaden sie ?

Datum/Zeit:
12. Juli 2022
19:00 - 21:00 Uhr

Veranstaltungsort:
ONLINE

Veranstalter: Informationsstelle Peru e.V.


Peru gehört heute zu den weltweit größten Exporteuren von Spargel, Avocados und Blaubeeren und sogenanntem Superfood. Die wirtschaftliche Bedeutung für das Land ist groß, aber auch der mit der Exportproduktion verbundene soziale und ökologische Preis ist hoch. Es stellt sich die Frage, ob oder unter welchen Umständen der Export von Lebensmitteln aus Peru und der Verbrauch hierzulande vertretbar sind. Soll man diese Produkte als neue Kolonialwaren boykottieren? Unter welchen Bedinungen kann ihr Export Menschen in Peru zu einem besseren Leben verhelfen?

Referenten:

Eduardo Zegarra (Forschungsinstitut GRADE) ist Agrarökonom an der Pontificia Universidad Católica del Peru.

Luis Figueroa Leiva von der Agraexportfirma GLINT

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Spanisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche statt.

____________________________________________________________________________________________________

Flyer zur Veranstaltung

12.07.22: Online-Veranstaltung | Peruanische Agrarexporte

Anmeldung

Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 Gedanken zu “Peruanische Agrarexporte – wem nützen und wem schaden sie ?”