Der nachfolgende Artikel von Carla García bezieht sich auf das Eindringen  illegaler Goldgräbern in das Naturreservat Panguana der deutschen Biologin Juliana Diller aus München. Juliana Diller war unter ihrem Mädchennamen Juliane Koepcke in den 70-er Jahren weltweit bekannt geworden, als sie als Einzige einen Flugzeugabsturz im peruanischen Amazonas-Gebiet überlebt hat. Sie hat in den peruanischen Medien verschiedentlich das Eindringen illegaler Bergwerksunternehmen in das von ihr betreute Naturreservat im Departament Huánuco angezeigt. (Die Redaktion)

Unser Gold

von Carla García *

Ich war in der Schule als ich einen Film sah, der die Geschichte von Juliane Koepcke erzählte. In den Siebzigern, als sie ein junges Mädchen war, stürzte ihr Flugzeug im peruanischen Urwald ab und sie überlebte unter unglaublichen Umständen als Einzige, bis man sie fand. Man erbittet Millionen von Wundern, man kennt aber fast niemals einen, der eines erlebt habt – und da war Juliane im selben Raum wie ich bei einer Vortrgsveranstaltung über den informellen Bergbau. Einige der Punkte, um die es ging, möchte ich aufgreifen:

  • Informeller Bergau ist etwas anderes als illegaler, letzterer wird in den geschützten Gebieten ausgeübt, sprich in Schutzzonen, im wahrsten Sinn des Wortes ohne Rücksicht auf Verluste.
  • Die Chemikalien zur Abtrennung des Minerals vergiften alles. Boden, Wasser, Tiere, Fische und Menschen.
  • Illegalen, vergiftenden und versklavenden Bergbau gibt es in den 25 Regionen Perus.

Wenn in den Medien illegaler Bergbau thematisiert wird, ist es normalerweise der Umweltminister, der Rede und Antwort stehen muss.  Aber, was sagt der Landwirtschaftsminister angesichts der 50.000 unwiederbringlich zerstörten Hektar Wald durch illegalen Abbau? Untersucht jemand die finanziellen Schäden durch Steuerhinterziehung und Geldwäsche? Werden die jungen Prostituierten und HIV-Infizierten vom Gesundheitsministerium betreut? Hallo, Justizministerium, wie viele kamen deshalb ins Gefängnis? Informiert das Ministerium für Produktion die Einwohner in den gefährdeten Gebieten darüber, dass sie keinen Fisch essen dürfen, weil die  Belastung durch Chemikalien hoch genug ist, um zu erkranken oder gar zu sterben? Kontrolliert das Ministerium für Transportwesen die Zugangswege von Quecksilber und Zyanid in die Bergwerke oder den Weg des Goldes?

Hoch verehrter Kongress,  erklärt Ihr mir, warum Ihr den illegalen Bergbau herausgenommen habt aus dem Gesetz gegen das organisierte Verbrechen; gibt es ein besser organisiertes Verbrechen als dieses?

All die Steuern, die die illegalen Bergwerke rauben, rauben sie Dir.

Alles, was sie vernichten, gehört Dir. Dieses Gold ist Deines. Dieses tote Land ist Land der Peruaner.

* http://www.larepublica.pe/columnistas/esquina-baja/nuestro-oro-18-09-2013

* (Übersetzt von Trudi Schulze)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.