Informationsstelle Peru e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Willkommen auf der Startseite

Interview mit Carlos Herz: Perus Werte sind nicht nur Rohstoffe

E-Mail Drucken PDF

PERUS INNERE WERTE SIND NICHT NUR ROHSTOFFE

Interview mit Carlos Herz. Die Fragen stellte Heinz Schulze für die Infostelle Peru.

Carlos Herz ist aktiv im Präsidium von Red Peru (Zusammenschluss von peruanischen Nichtregierungsorganisationen im Bereich der lokalen Entwicklung, Experte  für Programme und Projekte im Rahmen lokaler Entwicklung. Carlos Herz wird als Referent am 18. und 19. November 2011 an den Seminaren der Infostelle Peru in München und anschliessend in Hamburg tätig sein.

ISP:Peru ist ein angesehener Partner bei Regierungen und Unternehmen, die hier günstige Bedingungen für ihren Rohstoffhunger vorfinden. Die abgewählte APRA- Regierung unter Präsident Alan García hat die Rohstoffressourcen über und unter der Erde zu Ausverkaufsbedingungen verkauft. Die Bergwerkskampagne Peru: nennt das: Reichtum geht, Armut bleibt.Welche Vorstellungen gibt es, um Peru nicht immer wieder den einheimischen und externen Löwen zum Fraß vor zu werfen?

Weiterlesen...
 

Susana Baca- eine persönliche Erinnerung

E-Mail Drucken PDF

Als wir Anfang der 80er Jahre Susana Baca mit ihrer musikergruppe über eine Woche in unserer Wohnung beherbergten und Auftritte in München und Bayern organisierten, ahnten wir natürlichnicht, dass sie Kulturministerin ihres landes werden würde. International und auch national wurde sie dann bekannter durch den Gewinn eines Grammy-Preises. Ihr engagement als UNICEF-Botschafterin fand keine große Aufmerksamkeit. Jetzt ist sie, eine Vollblutmusikerin, erste afroperuanische Ministerin überhaupt vor großen aufgaben gestellt.
In den ersten Amtswochen war sie kaum im Büro. Sie hatte noch Vorstellungen im Ausland. Gab es vorher schon kritische Meinungen, ob sie den "Apparat Kulturministerium" effektiv leiten würde, waren seitens der rechten Opposition erste Rücktrittsforderungen zu hören.
Susana Baca argumentierte, dass sie ihre Auftrittsverpflichtungen einhalten müsse, weil sonst hohe Vertragsstrafen drohen würden.  Der Druck, ihr Ministeriumsamt in Lima ernster zu nehmen war dann so groß, dass sie erstmals ihre künstlerische Tätigkeit zurück stellte.
Von ihrem - wohl auf einige Zeit letztem Konzert in Berlin der folgende Bericht...
http://www.staepa-cajamarca.de/tickermeldung.php?id=22445

(Heinz Schulze)

 

Erkärung von Lima: Brief an die Köche von morgen

E-Mail Drucken PDF

Acht der neun einflussreichsten Köche der Welt haben zum Abschluss des zweiten Gipfeltreffens G9  des Internationalen Beirates des „Basque Culinary Center“ die “Erklärung von Lima” verabschiedet, mit dem Namen “Offener Brief an die Köche von morgen”. Die Erklärung möchte denjenigen den Weg ebnen, die in Zukunft die Grenzen ihrer Küchen überschreiten und die zukünftigen Herausforderungen akzeptieren möchten.

Weiterlesen...
 

Wir nehmen Abschied von Sigrid Graeser-Herf

E-Mail Drucken PDF

“Ahora entiendo que la muerte y la tristeza no es morir ni sufrir, una puede morir y no estar muerta, una puede sufrir y no estar triste.”

José María Arguedas

Wir trauern um Sigrid Graeser-Herf.Ihre langjährige engagierte Mitarbeit hat für die Informationsstelle Peru viel bedeutet.

Zusammen mit ihrem Mann Hermann hat sie sich  viele Jahre lang in Bielefeld für die Menschen in Peru und für gerechtere Beziehungen Deutschlands mit Peru und den Ländern des Südens eingesetzt.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 12. Oktober 2011 um 01:53 Uhr Weiterlesen...
 

Konflikt zwischen Katholischer Universität und Katholischer Kirche

E-Mail Drucken PDF

„Der peruanische Kardinal Cipriani ist ein reaktionärer Politiker“

Ein Beitrag zum Konflikt zwischen der Katholischen Universität Perus und der katholischen Kirche

 Man braucht nicht der Meinung von Sinesio López zu sein. López, ein peruanischer Soziologieprofessor mit klarer Sprache meinte: (Der Kardinal in Perus Hauptstadt Lima) „Cipriani ist ein reaktionärer Politiker mit klarer rechter Ausrichtung... Die Katholische Universität in Lima (PUCP) lebt in seinen Augen in einer Chaos-Situation unter dem Einfluss von Teufeln und kann nur durch eine neue Akademische- und Verwaltungsstruktur unter der Leitung des Opus Dei unterstellt, gerettet werden...“ (Lima, 17.9.2011)

Um diesen Konflikt besser verstehen zu können, müssen wir einen kurzen Blick in die jüngste Kirchengeschichte Perus werfen.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 04. Oktober 2011 um 17:14 Uhr Weiterlesen...
 


Seite 6 von 7

Wer ist online

Wir haben 28 Gäste online

Unser Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter abonieren!

Name:

Email:

Login für Mitglieder