Solidaritätsaktion mit Rocío Silva-Santisteban

Die bekannte Menschenrechtsaktivistin und Abgeordnete wird im peruanischen Fernsehen als Terroristin verunglimpft.

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde der Infostelle Peru,

wir schreiben Ihnen und Euch mit der Bitte, unsere Aktion zum Schutz der peruanischen Abgeordneten Rocío Silva Santisteban, mit der wir schon seit langer Zeit zusammenarbeiten, zu unterstützen.

Seit Frau Silva Santisteban Kongressabgeordnete ist, wird sie in vielen Medien angegriffen, beleidigt und bedroht. Im Kontext des Wahlkampfs in Peru, der eine bisher nie gekannte politische Polarisierung und Schärfe erreicht hat, sind alle Abgeordnete und Politiker*innen, die den Präsidentschaftskandidaten Pedro Castillo kritisch, mittelbar oder unmittelbar unterstützen, zur Zielscheibe mittlerweile hemmungsloser Attacken geworden, die sowohl die physische als auch psychische Gesundheit der Betroffenen in erheblichem Maß bedroht. Besonders perfide ist der Versuch, politisch Links stehende Personen in die Nähe des Terrorismus zu rücken oder sie gar als Sympathisanten oder Kollaborateure zu brandmarken. Diese weit verbreitete und beliebte Technik, die bis in die sogenannten seriösen Medien hinein praktiziert wird, ist unter dem Begriff des “terruqueo” bekannt. (Terruco=Terrorist) Diese Art Angriffe stacheln zu Taten gegen die Betroffenen auf, sollen ihre Karrieren zerstören und nicht zuletzt, juristische Anklagen gegen sie auslösen.

Am 17. und 18. Juni 2021 hat der TV-Journalist Humberto Ortiz Pajuelo, alias “Beto”, einen solchen Angriff in seiner Sendung “Beto a Saber” im TV-Kanal Willax gegen Rocío gestartet. Willax gehört zu den Medien der extremen Rechten und hat sich ganz in den Dienst der Kampagne von Keiko Fujimori gestellt. Ebenso wurde auf Willax offen zum Putsch gegen Castillo aufgerufen, der die Wahlen gewonnen hat. Willax unterstütz auch den unterlegenen den klerikalfaschistischen Präsidentschaftskandidaten López Aliaga, der zunehmend auch faschistische Stoßtrupps um sich sammelt.

Unter Rückgriff auf Fotografien aus dem Hochsicherheitsgefängnis von Chorrillos, in dem Rocío in den Jahren 2006 bis 2010 als Seelsorgerin (Agente Pastoral) tätig war, wird ihr Freundschaft und Sympathisantentum mit der ehemaligen weiblichen Führungsriege von Sendero Luminoso unterstellt. Einige Gefangene dieser Terrororganisation hatten an den Literatur-Workshops von Rocío teilgenommen. Die Gefängnisleitung hatte offizielle Aufnahmen dieser Workshops mit den Teilnehmerinnen getätigt.
“Beto” unterstellt, dass Rocío die Gefangenen, die ihre “Freundinnen” seinen, “besucht” und ihr Sympathisantentum bekundet habe. Seit der Sendung ist Rocío ununterbrochen intensiver medialer Hetze ausgesetzt.

Rocío hat diese infamen Unterstellungen zurückgewiesen und nun eine notariell beglaubigte “Carta Notarial” an Herrn Ortiz Pajuelo gesendet und veröffentlicht. Darin fordert sie eine Richtigstellung und Entschuldigung durch Herrn Ortiz Pajuelo und kündigt rechtliche Konsequenzen an, sollte dies nicht geschehen.

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank für die Unterstützung!
im Namen des Vorstands der Informationsstelle Peru e.V.
Annette Brox


Von der Infostelle unterschriebener Protestbrief auf Spanisch: Protestbrief ISP an Humberto Ortiz Willax TV

Unterstützungsaktion:

Wir bitten Sie und Euch solidarisch zum Schutz von Rocío Silva-Santisteban beizutragen und sich an unserer Aktion zu beteiligen.
Senden Sie den beigefügten spanischen Brief oder eine eigene Version an den Sender Willax und Herrn Ortiz Pajuelo, via E-Mail oder postalisch, dann bitte möglichst Express. Anbei die Übersetzung unseres Briefs.

Briefvorlage in spanisch: Vorlage Protestbrief an Humberto Ortiz Willax TV

Mail bei Willax:  und 
Willax auf WhatsApp: +51 960 184 536
https://willax.tv/contactenos/

Außerdem bittet Rocío darum, sie auf Twitter zu unterstützen. Erklären Sie sich dort mit ihr und ihrem Anliegen solidarisch. Bitte auch in deutscher Sprache! Das zeigt besondere Wirkung, da es auf das Ausland verweist, was in diesem Fall sehr wichtig ist.

Rocío Silva Santisteban auf Twitter:
Notarieller Brief: https://twitter.com/pavese/status/1410753608078049280
https://twitter.com/pavese


Hier Links zum Fall und zur Situation in Peru: