Der Vorstand

Heinz Schulze

geboren 1943. Als gebürtiger Westfale seit über 40 Jahren in München lebend. Studium der Sozialen Arbeit, tätig in diversen Bereichen der Sozialen Arbeit. Von 1972 bis 1975 tätig mit meiner Frau Trudi Schulze-Vogel in Cajamarca/Peru. Danach viele Jahre Geschäftsführer und Bildungsreferent bei der Arbeitsgemeinschaft Sozialpolitischer Arbeitskreise und zuletzt als Koordinator für Eine-Welt-Aspekte in der Stadt München. Jetzt im Unruhestand, mit Lehraufträgen zu Fragen internationaler Zusammenarbeit an der Hochschule München.

 

Themen: Bergwerksproblematik, der amazonische Regenwald, Klimabündnis-Partnerschaft Münchens mit dem indigenen Volk der Asháninka, Globales Lernen

 

IMG_9445Elke Falley-Rothkopf

geboren 1966 in El Paso, von klein auf daher zwischen den Kontinenten hin- und hergerissen und besonders an der indigenen Bevölkerung Amerikas interessiert. Studium der Völkerkunde, Geographie und Romanistik und dann natürlich wenige Möglichkeiten für die praktische Umsetzung ethnologischer Kenntnisse auf dem deutschen Arbeitsmarkt, aber als Sprachmittlerin tätig. Seit 1993 aktiv beim Institut für Ökologie und Aktions-Ethnologie (INFOE). 2008 kam ich bei INFOE in Kontakt mit einer Delegation aus Peru, die über die damaligen indigenen Proteste gegen das Ley de la Selva berichtete, mit dem die Konzessionierung Amazoniens für dessen wirtschaftliche Ausbeutung vollzogen werden sollte. Seitdem beschäftige ich mich mit dieser Region und bin daher auch seit 2009 Mitglied der Informationsstelle. Auf Einladung des Dachverbands der indigenen Organisationen Amazoniens COICA dolmetschte ich für die indigenen Repräsentant*innen u.a. bei den UN-Klimaverhandlungen. Dadurch habe ich Kontakte zu vielen indigenen Kolleg*innen und arbeite mit ihnen zu verschiedenen Themenbereichen zusammen.

Themen: Sprache und traditionelles Wissen indigener Völker, Klimawandel, erneuerbare Energien, Zukunftsperspektiven des fairen Austauschs und Handels, Klimapartnerschaft Köln – Yarinacocha

 

Norma Driever 2Norma Driever-Escobedo

gebürtige Peruanerin und  promovierte Soziologin und Dichterin. Seit 1990 lebe ich in Deutschland mit Aufenthalten in Berlin und Hannover und arbeitete bis 2000 als wissenschaftliche Mitarbeiterin und in der Beratung von Migrantinnen. Seit 2004 lebe ich in Bielefeld und engagiere mich in der Peru-Arbeit beim Verein „FOKUS Peru-Solidarität im Welthaus Bielefeld“. Seit 2008 bin ich Peru-Referentin des weltwärts-Programms im Welthaus Bielefeld und unterstütze den Auswahlprozess von Freiwilligen für die Andenregion, leite die Vorbereitungsseminare und führe die pädagogische Betreuung der Freiwilligen und Projektpartner in Peru durch.

Ich habe vier Gedichtbände veröffentlicht, die die Situation von Migrantinnen zwischen Lateinamerika und Deutschland zum Thema haben.

Themen: Bildung, Frauen, Jugend, Freiwilligendienste, Entwicklungszusammenarbeit, deutsch-peruanische Beziehungen

 

Leon Meyer zu Ermgassen

geboren 1997. Seit Oktober 2017 Student der Regionalstudien Lateinamerika mit dem Schwerpunkt Sozialwissenschaften im Bachelor an der Universität Köln. Nach dem Abitur habe ich mich für ein Jahr als Freiwilliger in der Region Cuzco in Peru engagiert, wo ich neben meiner Tätigkeit als Englischlehrer Sozial- und Umweltprojekte organisiert und umgesetzt habe. Seit Februar 2018 unterstütze ich als studentische Hilfskraft ein Forschungsprojekt zum Thema indigene Migration und Zugehörigkeit im kolonialzeitlichen Peru und Mexiko der Abteilung für iberische und lateinamerikanische Geschichte.

Themen: Indigene, Umwelt/Müll/Wasser, Klima, erneuerbare Energien, Bildung

 

Vanessa Schaeffer

geboren 1988 in Lima, wo ich mehr als sieben Jahre bei der Nichtregierungsorganisation CooperAccion als Subdirektorin und Umweltanwältin gearbeitet habe. Mein Spezialthema ist die Verteidigung indigener Territorien und der Schutz der Menschenrechte im Kontext von Rohstoffausbeutung. Dazu habe ich an mehreren beispielhaften Fällen von Bergbauprojekten in den südlichen Anden und zur Ausbeutung von Kohlenwasserstoff im nördlichen Amazonasgebiet gearbeitet.

 

Seit September 2019 mache ich mit einem DAAD-Stipendium einen Master in Environmental Governance an der Universität Freiburg. Ich bin weiterhin Mitarbeiterin von CooperAcción.

Themen: Umweltschutz, Menschenrechte, Bergwerksproblematik

 

 

César Bazán Seminario 

geboren 1981 in Lima. Aktivist und Forscher. Promoviert am Institut für Soziologie der Uni Freiburg und ALMA Fellow am Arnold-Bergstraesser-Institut in Freiburg. Ehemaliges Mitglied des Vorstands der peruanischen Menschenrechts-NGO „Instituto de Defensa Legal“ und ehemaliger Dozent. Rechtsanwalt und Master in Lateinamerikawissenschaften.

Kooptiertes Vorstandsmitglied                                                                                 Themen: Justizreform, innere Sicherheit, postkolonialen Perspektiven und Interkulturalität

 

Jimi Merk

geboren 1951 in Freiburg. Ich habe Soziologie und Volkswirtschaft studiert und vor meiner Tätigkeit für die Infostelle in der Jugend- und Erwachsenenbildung gearbeitet.

„Eingestiegen“ in die Solidaritätsarbeit bin ich 1970 beim Informationszentrum Dritte Welt (iz3w) in Freiburg und habe mich schon damals vor allem für Peru und Bolivien interessiert. Dieses Interesse hat sich nach einer dreimonatigen, politisch sehr spannenden Reise 1980 in Peru verstärkt.

Von 1996 bis 2018 habe ich in der Geschäftsstelle der Infostelle gearbeitet. Meine thematischen Schwerpunkte waren (und bleiben auch für meine Vorstandsarbeit) die wirtschaftlichen Beziehungen Deutschlands bzw. Europas mit Peru. So habe ich mich viele Jahre, unter anderem im Bündnis erlassjahr.de, für die Entschuldung Perus engagiert. Später habe ich an der Kampagne gegen das Freihandelsabkommen der EU mit Kolumbien und Peru beteiligt. In den letzten Jahren begleiten wir kritisch in Kooperation mit peruanischen Organisationen und dem europäischen Bündnis Plataforma Europa-Perú die Umsetzung des Abkommens und seine ökonomischen, sozialen und ökologischen Konsequenzen.

Kooptiertes Vorstandsmitglied

Themen: Handel, Agrarexporte, Schulden