Acht Kinder verklagen den peruanischen Staat

 

Am 10. Dezember 2019 haben acht Kinder in Peru Anklage gegen den peruanischen Staat erhoben, weil die Abholzung des Amazonas-Regenwalds rasant zunimmt und der peruanische Staat keine Gegenmaßnahmen unternimmt, um diese Zerstörung zu stoppen. Dies sei die Hauptquelle von klimaschädlichen Emissionen in Peru. Mit seinem Verhalten verletze der peruanische Staat unmittelbar ihr Recht auf Wasser und auf eine gesunde Umwelt, so die Kinder in der Begründung ihrer Klage. Ihr Grundrecht auf Leben und Gesundheit sei bedroht. Denn die Auswirkungen des Klimawandels beeinträchtigen das Leben und die Zukunft aller, besonders aber der Kinder. Jedes Jahr werden in Peru 150.000 Hektar Regenwald illegal abgeholzt. 

Angeklagt sind der Präsident, der Präsident des Ministerrates, die Ministerin für Umwelt und die Minister für Landwirtschaft und Bewässerung sowie für Energie und Bergbau, außerdem die Regionalgouverneure von Loreto, Ucayali, Amazonas, Madre de Dios und San Martín.

„Wir Kinder werden am stärksten betroffen sein von den Auswirkungen des Klimawandels, die jetzt schon zu spüren sind. Peru hat einen Umweltplan, der nicht eingehalten wird. Die Regierung und die Regierenden unternehmen nichts, um die Abholzungen im peruanischen Amazonasgebiet zu bremsen. Peru hat 2015 das Pariser Klima-Abkommen 2015 unterzeichnet und muss es auch einhalten und umsetzen“, betont Amaru Álvarez, eines der acht Kinder, die die Klage eingereicht haben.

Ihre Kampagne haben die Kinder unter den Slogan „Mit meiner Zukunft spielt man nicht“ gestellt.

Die Klage der sieben Kinder wird vom Instituto de Defensa Legal (IDL) und der Umweltorganisation Kené unterstützt.

Andrea Schwarz mit einer Solidaritätsadresse beim Kirchentag

Die Infostelle Peru hat auf dem Ökumenischen Strategietag der Kirchen am 23. Januar in Stuttgart mit einer Stelltafel über die Klage der Kinder informiert und dabei viel Zuspruch und Solidarität erhalten.

So konnten wir einige Solidaritätsfotos aufnehmen und den klagenden Kindern schicken, u.a. mit Andrea Schwarz, der entwicklungspolitischen Sprecherin von Bündnis90/Die Grünen im baden-württembergischen Landtag (Foto).

 

Elena Muguruza und Annette Brox

 

 

 

Originalmeldung in spanisch: https://idl.org.pe/ninos-presentan-demanda-de-amparo-ambiental-contra-el-estado-peruano/?fbclid=IwAR0rzkF2od085sNWm69Tq_E27hwABcQy_ZDKFr2bsn7_QgBKpKkX7lmcoKc

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.