Bergbau und soziale Konflikte am Titicacasee

Der Film „Titicaca und die verschwundenen Gesichter“ (Titicaca entre el oro y el mercurio) handelt von sozialen Konflikten am Titicacasee. Er verdeutlicht anhand von Zeitzeugenberichten, wie es zu Menschenhandel kommt und wie Natur und Menschen durch Bergbau vergiftet werden. In einem Schwenk nach Deutschland nimmt der Film Bezug zum Widerstand gegen den Braunkohleabbau. In einem anderen Auschnitt wird die Rolle des Goldes, der Schweiz und uns klarer.

 

    • MÜNSTER (Katholikentag), Johannisstrasse 8 – 10, 12. Mai 2018, 14 Uhr (mit Anwesenheit des Filmemachers Heeder Soto).
    • KARLSRUHE DIE KURBEL, Kaiserpassage 6, 16. Mai 2018, 20Uhr, (mit Anwesenheit des Filmemachers Heeder Soto).
    • KONSTANZ, K9, Hieronymusgasse 3, 17. Mai 2018, 20 Uhr (mit Anwesenheit des Filmemachers Heeder Soto)
    • FREIBURG, im KOKI in Kooperation mit der  Informationsstelle Peru, 21. Mai 2018, 19.30 Uhr (mit Anwesenheit des Filmemachers Heeder Soto)
    • HEIDELBERG +punkt. Kirche INF 130, Neuenheimer Feld 130.2, 22. Mai 2018, 19:30 Uhr (mit Anwesenheit des Filmemachers Heeder Soto)
    • BERLIN, Groningerstrasse 50, 11. Juni 2018, 19.30 Uhr, in Kooperation mit Groni 50 e.V. (mit Anwesenheit des Filmemachers Heeder Soto), es gibt peruanisches Essen
    • franzoesischsprachige SCHWEIZ: 19., 20., 21. September (mit Kerstin Kastenholz, Saywa Films)
    • TRIER, Kino Broadway, Paulinstrasse, 18. Oktober 2018, 19.30 (mit Kerstin Kastenholz, Saywa Films)

 

Alle Veranstaltungen sind in Kooperation mit der Infostelle Peru und der Bergbau Kampagne, Reichtum geht Armut bleibt.

Kontakt: Kerstin Kastenholz, 0177 2983163, saywafilms@posteo.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.