Korruption – ein gesellschaftliches Krebsgeschwür

Was der Krebs macht, macht auch die Korruption: sie frisst sich durch verschiedene Organe (des Staates) und schwächt die, die am ehesten auf ein gesundes und intaktes System angewiesen sind, die Armen.
Sie macht die Reichen reicher und die Armen ärmer.
Die mitmachenden Regierungen geben für Projekte, die mit Korruption stattfinden, viele Steuermittel aus und bekommen selbst viel Geld – für die eigene Tasche. Aber dieses Geld fehlt dem Staat für Bildung, Gesundheit, soziale Sicherheit. Das „Prinzip Korruption“ scheut die Öffentlichkeit. In dieser Veranstaltung wird hervorgeholt, was sonst unter den Teppich gekehrt wird. Am Beispiel Lateinamerika. In Form einer Doku-Lesung mit viel Zeit zur Diskussion – auch über Lösungen.

Ort | Gemeindesaal der Katholischen Kirchengemeinde St. Martin, Gabelsbergerstr. 32, 44141 Dortmund
Zeit | Samstag, 22. Juni 2019, 11:00 – 12:30 Uhr
Veranstalter| Informationsstelle Peru e.V. und Kampagne „Bergwerk-Peru – Reichtum geht, Armut bleibt“, Perukreis der Katholischen Kirchengemeinde St. Martin

Webseite der Bergbaukampagne http://www.kampagne-bergwerk-peru.de/

Können wir uns die Schöpfung noch leisten?

Zerstört der Kapitalismus die Schöpfung? Schließen sich Ökologie und soziale Gerechtigkeit aus?
Podiumsdiskussion u.a. mit Sven Giegold (Mitglied des Europaparlaments), Dr. Hartmut Heidenreich (Kampagne „Bergwerk-Peru – Reichtum geht, Armut bleibt“) und kirchlichen Engagierten gegen den Hambacher Forst

Ort | Katholische Kirchengemeinde St. Martin, Gabelsbergerstr. 32, 44141 Dortmund
Zeit | Samstag, 22. Juni 2019, 14:00 – 16:00 Uhr

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.