„Ich denke von unten her“ ist eine Aussage des aus der Pfalz stammenden, 1957 geborenen Pirmin Spiegel. Er hat Josef Seyer als Steuermann des größten kirchlichen Hilfswerkes, Misereor, abgelöst.
Während Josef Seyer in Peru tätig war, hat Pfarrer Spiegel über 15 Jahre an der Seite von armen, ausgegrenzten und verfolgten Campesinos im brasilianischen Bundesstatt Maranhao gelebt und gearbeitet.
Wir begrüßen Pfarrer Spiegel als Informationsstelle Peru sehr herzlich und erwarten, dass die bisher gute Zusammenarbeit „in Sachen Peru“ weitergeht.
Als wichtige Vorhaben will er sich insbesondere gegen die weltweiten Spekulationsgeschäfte mit Nahrungsmitteln und gegen das srupellose „Land-Grabbing“ angehen, der räuberische Zugriff auf Agrarflächen durch multinationale Konzerne, die dann darauf u.a. Soja oder Ölpalmen anbauen und den Menschen die Fläche für die eigene Ernährungssicherheit wegnehmen.
Dabei wird sich Pfarrer Spiegel – und damit Misereor – erneut wieder mit einflussreichen Lobbygruppen in unserer Gesellschaft anlegen. Alls Peru-Engagierte werden wir dabei unsere Unterstützung leisten.