Wir laden Euch ein zu einer sicher sehr spannenden und informativen Veran-staltung mit peruanischen und europäischen Gästen von PEP (Plataforma Europa-Peru), die nach Berlin zu einem Netzwerktreffen kommen werden. Wir freuen uns, dass sie bereit sind sich mit uns zu treffen und zu diskutieren zum Thema „Peru und die EU“.
Im Mittelpunkt unserer Gespräche sollen das geplante Freihandelsabkommen der EU mit Peru und Kolumbien stehen. Europa ist zunehmend abhängig von Rohstoffimporten, die Bundesregierung plant gar eine spezielle Rohstoffpartnerschaft mit Peru. Aber die jüngsten erschreckenden Ereignisse rund um den Bergbau in Cajamarca und Espinar machen deutlich, dass das einseitige Setzen Perus auf wirtschaftliches Wachstum durch die Extraktivwirtschaft zunehmend Konflikte und poltische Turbulenzen schafft. Menschenrechte der anwohnenden Bevölkerung werden verletzt, Proteste aus der Zivilgesellschaft kriminalisiert, der Gewinn daraus ist extrem einseitig verteilt und die Umweltressourcen zerstört.
* Wie werden diese Probleme auf europäischer Ebene diskutiert?
* Ist das Freihandelsabkommen noch zu verhindern
* Welchen Einfluss kann die nichtsstaatliche Entwicklungszusammenarbeit und Soli-Arbeit nehmen?

Dies wollen wir schwerpunktmässig diskutieren. Mit dabei sein werden Ana Maria Leyva und Daniel Velazco von der peruanischen NGO FEDEPAZ, welche hauptsächlich zu Menschenrechten arbeiten, sowie VertreterInnen europäischer Organisationen wie z.B. „Coalición Flamenca para la Cooperación Norte-Sur“ und „Justice et Paix“ aus Belgien. – Die Veranstaltung wird auf spanisch durchgeführt; es wird aber eine „Flüsterübersetzung“ ins Deutsche geben.
Hier die genauen Informationen zum geplanten Treffen:

Wann: Donnerstag 13. September ab 19 Uhr

Wo: „Blauer Salon“ im Mehringhof, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin (U6/7 Mehringdamm), Aufgang III (zum Theater), 1. Stock links (direkt über dem Theater!)

Wir freuen uns auf zahlreiche und animierte Teilnahme!
Saludos
Mechthild Ebeling
Infostelle Peru e.V.