Informationsstelle Peru e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Unsere Themen

Die Arbeit der Infostelle Peru wird geleistet von unserer Geschäftsstelle in Freiburg (in Teilzeit), dem ehrenamtlichen Engagement des Vorstands sowie dem ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder. Seit 20 Jahren macht die Infostelle Solidaritäts-, Koordinierungs- und Öffentlichkeitsarbeit mit und für Peru – natürlich haben sich die Schwerpunkte immer wieder geändert.

Unsere aktuellen SCHWERPUNKTTHEMEN sind derzeit:

Wirtschaftliche Entwicklung und Schuldenproblematik (Gegenwertfonds für soziale Projekte). Kontakt: Jimi Merk (Geschäftsstelle ISP), Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Menschenrechtsarbeit (Umsetzung der Wahrheits- und Versöhnungskommission, Wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte etc.) Kontakt: Elena Muguruza, mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Mechtild Ebeling, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Nachhaltige Entwicklung im peruanischen Regenwald (Möglichkeiten im Rahmen des KlimaBündnisses, Unterstützung indigener Organisationen, etc.), Kontakt: Heinz Schulze, mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Heiner Stienhans, mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Weitere uns wichtige Aspekte, wozu es folgende AnsprechpartnerInnen gibt:

Arbeitende Kinder/Kinderrechte, Straßenkinder in Peru, Kontakt: Fokus, Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. '; document.write( '' ); document.write( addy_text12192 ); document.write( '<\/a>' ); //--> Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Wasser (als lebenswichtiges Lebensmittel – keine Ware, Probleme der Privatisierung), mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Fairer Handel, Kontakt: Peru-AK Tettnang, mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Städtepartnerschaften mit peruan. Städten (Berlin-Köpenick-Treptow: Kontakt: Michael Schrick, www.staepa-cajamarca.de, mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )

Behinderte Kinder (Konzepte zur Arbeit, Projektpartnerschaften), Kontakt Christoph Sturhan,: mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Fischmehl, Shrimpsprobleme, mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Tourismus (keine touristischen Infos, Projekte „fairer Tourismus“) Kontakt: Heiner Stienhans, mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Andine Kultur und Religiösität, Kontakt: Margit Gutmann, mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Aus unserem Arbeitszusammenhang können wir folgende Infos über Peru liefern.

Zweimonatlicher elektronischer Newsletter "Infoperu" in deutscher Sprache: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

aktuelle soziale und politische Hintergrundinformationen aus Peru: www.staepa-cajamarca.de

Berichte der Informationsstelle Peru (s. Menü "Infostelle"), mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Die Arbeit der Infostelle Peru e.V. wird gefördert von Misereor Deutschland und dem Evangelischen Entwicklungsdienst (EED).

Solidaritäts- und Informationsarbeit kostet viel Geld, Spenden sind herzlich erwünscht.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam geschützt. Zur Anzeige muss Javascript aktiviert sein.

Unser Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter abonieren!

Name:

Email: